Deutsche Gesellschaft für
Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e.V., Bonn

Preis der Stiftung Rhinologie und Plastische-Kopf-Hals-Chirurgie (Rettinger-Preis der RhiPla-Stiftung)

Fördergabe der RhiPla-Stiftung (Rettinger-Preis)
Vergabestatuten vom 16.12.2020

Die Stiftung Rhinologie und Plastische-Kopf-Hals-Chirurgie (RhiPla-Stiftung) ist eine rechtsfähige, öffentliche Stiftung des bürgerlichen Rechts mit dem Sitz in Bonn. Die RhiPla-Stiftung bezweckt die Förderung von Wissenschaft und Forschung, Fort- und Weiterbildung sowie Information auf den Gebieten der Rhinologie sowie der plastisch-rekonstruktiven und ästhetischen Chirurgie an Kopf, Gesicht und Hals. Der Zweck wird verwirklicht unter anderem durch die Förderung von Forschungsvorhaben sowie durch die Auslobung von Preisen ("Rettinger-Preis"). Die Fördergabe, die mit 3.000 € dotiert sein sollte, soll in erster Linie die Persönlichkeit des Preisträgers ehren und seine Verdienste herausstellen.

Die Stiftung ist mit einem Grundstockvermögen ausgestattet; dieses ist derzeit laut Satzung in seinem Bestand dauernd und ungeschmälert zu erhalten. Zur Dotierung der Fördergabe dürfen lediglich die Erträgnisse aus dem Stiftungsvermögen verwendet werden.

Reichen in einem Geschäftsjahr die Erträgnisse nicht aus, um eine Fördergabe gewähren zu können, so wird die Vergabe des Rettinger-Preises ausgesetzt. Der Betrag der jährlichen Erträgnisse wird denen des nächsten Geschäftsjahres zugeschlagen.

Die Entscheidung über die Verleihung der Fördergabe steht im Ermessen des Stiftungsbeirats, dessen personelle Besetzung sowie deren Stimmrechte in der Stiftungssatzung geregelt sind.

Der Rettinger-Preis wird in der Regel alljährlich für eine herausragende wissenschaftliche Leistung auf den Gebieten der Rhinologie bzw. der plastisch-rekonstruktiven und ästhetischen Chirurgie an Kopf, Gesicht und Hals (im jährlichen Wechsel) zuerkannt, deren Ergebnisse in den zwei dem Verteilungsjahr vorausgegangenen Jahrgängen in einer wissenschaftlichen Zeitschrift oder als Monographie veröffentlicht worden sind.

Die Auswahlkriterien umfassen die wissenschaftliche oder/und praktische Relevanz von Thematik, Bearbeitung und Ergebnis, die Originalität des Themas bzw. der Methodik sowie die Qualität des Publikationsorgans inkl. Reviewprozess, in dem die Arbeit erschienen ist.

Die Publikation kann entweder vom Erstautor* selbst eingereicht oder von einem Mitglied der DGHNO-KHC vorgeschlagen werden; daneben hat der Stiftungsbeirat das Recht auf einen Direktvorschlag. Es können sich nur Mitglieder der DGHNO-KHC bewerben bzw. vorgeschlagen werden. Den Bewerbungsunterlagen ist ein Motivationsschreiben des Bewerbers, sein Lebenslauf sowie sein Publikationsverzeichnis beizufügen und an den Stiftungsvorstand über die Geschäftsstelle per E-Mail an info@hno.org einzureichen. Die Einreichungsfrist ist stets der 1. Oktober eines Kalenderjahres.

Die Verleihung des Rettinger-Preises erfolgt stets an den Erstautor und jeweils anlässlich der Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie, die dem Bewerbungsschlussdatum folgt. Der Rechtsweg gegen die Entscheidung ist ausgeschlossen.

* Die Formulierung schließt Angehörige aller Geschlechter (m/w/d) ein. Die Verwendung der männlichen Form hier und auch im Folgenden dient ausschließlich der besseren Lesbarkeit.